Aufzucht für Jungpferde oder Pensions-Einstellpferde

JUNGPFERDEAUFZUCHT für STUTEN und HENGSTE

 

… unser sogenannter

 

FOHLENKINDERGARTEN,

Wir begrüßen 2018 ganz herzlich im Fohlengarten:

 Araber „ Salahadin“

VB Araber “ Jaleen“

APHA „A Parieladyboom“

Apha „ Commanders Prairie Gun“

Apha “ Prairie Boomerang Gun“

Apha „Prairie finally done“

Apha “ Robins Diamond Bounty“

aqha „ A golden Gun“

 

 

 

 

 

 

ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG:

für das Jahr 2018 sind alle Plätze in unserer Hengstaufzucht vergeben! 

Preis: 210,– Euro / Monat inkl. Mineraliengabe in Pulver oder Pelletsform, solange sie da bleiben! 

(Momentan sind wir vom Mineralfutter von Microvital und Podo Care PAVO sehr überzeugt)

 

 

 

Jahrelange Erfahrungen und Einblicke in verschiedenen Methoden der

Aufzucht lassen uns auf ein paar der wichtigesten ECKPUNKTE zurück schauen.

 

UMGANG mit PFERDEN:

 

Zu einer artgerechten Jungpferdeaufzucht gehört nicht nur der Umgang mit anderen Pferden, sondern insbesondere der Kontakt zu Fohlen bzw. Jungpferden gleichen Alters.
Gerade das Spiel mit gleichaltrigen Artgenossen fördert die körperliche und soziale Entwicklung eines Jungpferdes. Knochen, Muskeln und Gelenke werden gekräftigt, die Gänge werden „geschult“. Degenerativen Gelenkerkrankungen wie z.B. Gelenkchips und Arthrose wird vorgebeugt. Nur ein körperlich gesundes Pferd kann später im Sport Spitzenleistungen bringen. Der Grundstein hierfür wird aber bereits in den ersten Lebensjahren gelegt. Im Umgang mit anderen Geschlechtsgenossen entwickeln die Junghengste oder auch Jungstuten ihre eigenen sozialen Gefüge in denen sie sich einpassen und ihre Sicherheit finden. Dies ist insbesondere für ihre spätere Integration in einen Herdenverband wichtig.

 

Vor allem Junghengste, die alleine oder nur mit älteren Pferden aufwachsen, zeigen meist deutliche körperliche und vor allem soziale Defizite.
Wir bieten hierzu im Rahmen unserer Aufzucht optimale Bedingungen. Und nicht nur, weil wir unsere eigene Nachzucht mit in der Herde aufziehen, sondern aus Überzeugung.

 

FUTTER, optimale VERSORGUNG:

 

Die Fohlen bzw. Jungpferde erhalten auf gut 10 ha  täglich Weidegang. Durchs Jahr  wird zusätzlich reichlich Raufutter gefüttert bzw. zur Verfügung gestellt, optimale Mineralstoffversorgung in Form von Lecksteinen bzw.  hochqualitativen Mineralstofffuter  (momentan Stand 2016 „PAVO“ und optimales selbst bearbeitetes Heu, dass in unserer eigenen Trocknungsanlage belüftet wird. Dieses hat den Vorteil, dass die Gräser optimal gemäht werden können, ohne dass die Sonneneinstrahlung die wichtigen Vitamine und Mineralien zerstört. Durch das zu haufige Umdrehen und Wenden des Heus auf den Wiesen, zerstörrt man wichtige Teile der Gräser, oder die Samen fallen oft ab und sind somit nicht mehr im Heu enthalten. Weiters erhält man zu 99 % staubfreieres und vor allem schimmelfreies Heu!

Ganzjährig erhalten die Aufzuchtspferde morgens oder abends individuelle Kraftfutterrationen, indem wir einzeln die Pferde aus dem Offenstallbereich in eine eigene Box führen. Wir füttern eine bewährte Kombination aus hochwertigem Zucht-Mineralfutter und  durch Minerallecksteine bzw. Vitaminstoffe wird das Futter sinnvoll ergänzt.
Frisches und vor allem fließendes Wasser steht über Selbsttränken 24 h  zur Verfügung.

Beim Rau- und Kraftfutter achten wir auf hervorragende Qualität. (Keine Pellets, reines Korn-futter)

Die Besitzer der Pferde können jedoch frei wählen, welches Futter ihren Lieblingen gefüttert werden soll, wir füttern eure Pferde gerne damit, es wird vom Einsteller selbst bereit gestellt.

 

Aktivstallungen

In der Herbstsaison, bzw. in der Frühlingssaison ,bevor die Pforten zu  den großen Weiden geöffnet werden, steht den Hengsten bzw. Stuten Heu in ausreichender Menge zur freien Verfügung. Sie stehen auf 500 qm befestigtem Boden, weiters befindet sich unser „Himmelbett“ im Offenstall, hier finden sie Ruhe und können sich mit ihren Artgenossen aneinander „kuscheln“.

Stall und Paddock werden täglich abgeäppelt und im Innenbereich gut eingestreut.

 

Während des gesamten Jahres können die Pferde ganztägig Schutz vor der Witterung in ihrem Stall/Unterständen suchen. Hier steht allen genügend Platz zur Verfügung sich ins frische Stroh zu legen!

Im Herbst steht der Herde ca. 40 Tage eine in einem eingezäunte 10 ha große SPA Koppel (sensationelle Pferde Alm) zur Verfügung. Hier können sie ihren Urinstinkten freiem Lauf lassen, endlich ein Pferd sein, wie es in seiner Art gerne sein möchte! Jedes Jahr wieder freuen sich die Pferde darauf und wir nennen ihn schlichtweg „Almauftrieb“. Diese große Weider ist ca. 5 Minuten vom Hof entfernt!

Ebenfalls bieten wir einige Boxen mit kombinierbaren Paddock-ausläufen an, sollten die Pferd einmal in der Box gehalten werden, steht diesem nichts im Wege. Grundsätzlich werden die Pferde entweder an der Halfter oder in der Box ihr Kraftfutter genießen können, so lernen sie das ruhige Stehen angebunden oder auch die Box optimal kennen. Abfohlboxen stehen ebenfalls zur Verfügung.

Weiters nehmen wir das Thema „UMZÄUNUNG“ sehr ernst. Unsere Weiden sind mit 3reihigem Elektroband eingezäunt, zum Teil haben wir die Hauptaufenthaltskoppel mit dem bekannten „Equisafe“ eingezäunt!

 

BEZIEHUNGEN ZUM PARTNER „MENSCH“

 

Ein zusätzlicher wichtiger Punkt in der Aufzucht ist der menschliche Kontakt.

Dieser ist gemäß unserer Philosophie gleichrangig mit einer artgerechten

Haltung im Herdenverband. Nur durch täglichen Kontakt zum Menschen in ihren ersten drei Lebensjahren können Hengste zu wirklich händelbaren  und umgänglichen Partnern werden. Unabhängig davon, ob sie im Sport,

im Freizeitbereich oder im Deckeinsatz ihren Platz finden.

 

 

 

GESUNDHEIT

 

Unabdingbar für eine gesunde Jungpferdeaufzucht ist ein gesunder Huf. Daher werden allen Jungpferdebesitzern Termine  in unserer Obhut spätestens nach 8 bis 12Wochen dem Hufschmied vorgeschlagen. Gerade bei jungen Pferden kann eine Fehlstellung der Gliedmaßen und so ein spätere Unbrauchbarkeit durch eine regelmäßige Hufkorrektur in ersten Lebensjahren vermieden werden. Da die Pferde sich nahezu 24 Stunden auf den Beinen befinden, sollten ihre Hufe nur fachgerechte Hände. Das regelmäßige Ausschneiden in Abständen von 12 Wochen, wird von uns organisiert.

Die tägliche Gesundheitskontrolle und das Absuchen nach eventuellen Verletzungen eines jeden Aufzuchtspferdes ist bei uns selbstverständlich.

Zur Betreuung und bei Krankheiten der Pferde steht uns ein erfahrenes Ärzteteam zur Seite, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Zur Gesunderhaltung ihres Jungtieres legen wir einen besonderen Augenmerk auf die Entwurmung. Da bei Jungpferden sich das Immunsystem noch ausbildet neigen diese zu starken Verwurmung die wiederum zu Entwicklungsrückschritten führen.

Eine regelmäßige Entwurmung mit entsprechenden jahreszeitabhängigen Mitteln in 3monatigen Abständen, wie auch das regelmäßige Abäppeln der Paddocks und Ausläufen kann dem entgegenwirken. Auch diese vorbeugende Maßnahme ist im Pensionspreis enthalten.

 

GRUNDSÄTZLICH sorgen wir uns um alles Tiere, als seien sie UNSERE EIGENEN!

 

Infos zur Heutrockungsanlage:

Da bei der herkömmlichen Trocknung durch die Sonne das Heu öfter gewendet werden muß, fallen viele Nährstoffe weg (Blätter brechen weg, Bröselverlust). Wird das Heu maschinell getrocknet, bleiben die Nährstoffe erhalten da das Heu bereits ab einer Restfeuchte eingefahren werden kann. Das Heu behält seinen aromatischen Duft und die Tiere fressen viel mehr als vom normal getrockneten Heu. Dadurch haben die Tiere

mehr Energie,

sind gesünder und

Zuchtstuten bringen dadurch bessere Milchleistung.

  • den optimalen Aufwuchsschnittzeitpunkt des Futters nutzen
  • weniger  Zufütterung von Kraftfutter nötig
  • weniger Kosten für den Tierarzt
  • kein Verlust der Milch- bzw. Arbeitsleistung in der Winterfütterung
  • Bei schlechter Witterung bei der Heuernte muss nasses Heu eingefahren werden, so entstehen ohne maschineller Heutrocknung Verpilzungen in der Pflanze. Die Verpilzungen lösen bei Menschen über einen längeren Zeitraum Farmerlungen aus und machen die Tiere krank. Wird das Heu maschinell getrocknet, kann es bereits ab einer Restfeuchte von 50% eingefahren werden. Den Rest übernimmt die Heutrocknungsanlage!